Home » Persönlich

Persönlich

Ich, Benjamin «Benji» Steiger, wurde am 16. April 1977 in Rheinfelden als Ortsbürger von hier geboren und lebe seither in der schönen Altstadt von Rheinfelden. Als mittlerer von drei Buben verbrachte ich eine sehr schöne Kindheit in und um das wunderbare Städtchen. Am liebsten zog ich mit Freunden durch die Gässchen, badete im Rhein oder erkundete die umliegenden Wälder.

Niederlande

Mit 19 Jahre konnte ich meine Frau Nicole bereits meine Freundin nennen. Ich lernte sie beim musikalischen Hobby kennen. Sie kam mit 3 Jahren mit ihren Eltern aus der Niederlande in die Schweiz. Nicole hat 4 jüngere Geschwister, wobei die jüngste erst 8 Jahre alt war, als ich zum ersten Mal als Freund beim Abendessen dabei war. Natürlich redeten alle nur holländisch. Es hiess schon bald: «Entweder lernst du die Sprache oder du verstehst nichts!». So beherrschte ich die Sprache sehr schnell und liebe es, sie zu sprechen.

Familie

Nach langen Ausbildungen von mir und meiner Frau, habe ich sie 2010 endlich geheiratet. Es war eine fantastische musikalische Hochzeit mit ganz tollen Gästen. 2011 wurde die Tochter Lea und 2013 der Sohn Tim geboren.

Saxophon

Seit der Grundschule spiele ich Musikinstrumente. Nach 6 Jahren Blockflöten-Unterricht unternahm ich eine blasmusikalische Auszeit und lernte Gitarre. Dies passte mir jedoch nicht so und ich startete meine Saxophon-Karriere. Es ist auch verantwortlich, dass ich meine Frau 1997 kennen lernte. Ich bin seit über 25 Jahren in der Stadtmusik aktiv und bereits Ehrenmitglied. Seit meine Kinder selber Trompete und Schlagzeug lernen, eigne ich mir auch jene Instrumente an.

Militär

Ich leistete alle meine Diensttage als Beobachtungsvermesser bei den Festungstruppen der Artillerie ab. Gegen Ende der WKs führte ich als Obergefreiter die Soldaten des Schiesskommandanten-Trupps. Ich nahm jede Rangbeförderung an, die keine zusätzlichen Diensttage bedeuteten. Ich hatte schon immer eine Zivilkarriere im Sinn.

Die Hilfseinsätze, z. B. als ich beim Hochwasser 2005 in Bern alle Sandsäcke verteilte, schätzte ich sehr.